Oft fragen wir Christen uns doch was der Wille Gottes für unser Leben ist. Dabei stehen die Basix doch eigentlich schon fest…

In Matthäus 28:19-20a sagt uns Jesus, also zu seinen Nachfolgern:

Darum geht zu allen Völkern und macht sie zu Jüngern. Tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehrt sie, alle Gebote zu halten, die ich euch gegeben habe. (NLÜ)

Das ist eigentlich eine klare Ansage. Dieser Absatz heißt auch nicht ohne Grund Jüngerschaftsbefehl, es ist nicht nur ein einfacher Vorschlag zu dem was man denn so alles machen kann. Desweiteren lernen wir in Markus 12:29-31 folgendes:

Jesus antwortete: »Das wichtigste Gebot ist dies: `Höre, o Israel! Der Herr, unser Gott, ist der einzige Herr. Und du sollst den Herrn, deinen Gott, von ganzem Herzen, von ganzer Seele, mit all deinen Gedanken und all deiner Kraft lieben.´ Das zweite ist ebenso wichtig: `Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.´Kein anderes Gebot ist wichtiger als diese beiden.« (NLÜ)

Das sind schon zwei starke Fundamente die uns auf den Weg gegeben werden, und an die ich doch immer wieder erinnert werden muss. Danach kommt der ganz persönliche Ruf an einen Ort. In Matthäus 6:33 sehen wir was das für den Weg heißt:

Wenn ihr für ihn lebt und das Reich Gottes zu eurem wichtigsten Anliegen macht, wird er euch jeden Tag geben, was ihr braucht. (NLÜ)

 

Was heißt das für dich ganz persönlich? Wie sieht Gottes Wille für dich also aus? Was sind deine Gedanken, Fragen und Anmerkungen? Schreibs in die Kommentare.

Inspiriert durch den New York Times Bestseller „Radical – Taking Back Your Faith From the American Dream“ von David Platt.